Interview

„Warum zur Hölle sollten Emotionen falsch sein?“

Ich wurde von jetzt über mein Buch „Wir können mehr sein“ interviewt. Lest gerne hier ein.
Ein Ausschnitt:
„Du schreibst, dass du dein Privileg als Abgeordnete für die Menschen nutzen willst, die im Leben ähnliche Erfahrungen gemacht haben wir du und deine Familie, die also zum Beispiel von Flucht, Rassismus und Diskriminierung betroffen sind. Was ist mit allen anderen? Wie spitz ist deine politische Zielgruppe?
Die ist doch bei allen Abgeordneten spitz. Es gibt ja auch Leute, die machen Jagd-Politik und die Zielgruppe „Jäger*innen“ ist sehr überschaubar. Die Frage danach wird aber nur dann gestellt, wenn es um Minderheiten geht. Fachpolitisch bin ich jedenfalls für unterschiedliche Sachen zuständig, spreche aber viel über die Themen, die mich am meisten bewegen, also Antirassismus und Antidiskriminierung – und am Ende des Tages bin ich Abgeordnete für alle Schleswig-Holsteiner*innen, also für 2,8 Millionen Menschen.“