zur Person

Aminata Touré wurde am 15.11.1992 in Neumünster geboren und wuchs dort auf. Ihre Eltern flohen im selben Jahr nach Deutschland. Die ersten fünf Jahre lebte Aminata gemeinsam mit ihrer Familie in einer Gemeinschaftsunterkunft im Stadtteil Faldera in Neumünster.
Ihr Abitur absolvierte sie 2011 an der Gemeinschaftsschule Faldera. Im Anschluss studierte sie Politikwissenschaft und Französische Philologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und schloss das Studium 2016 mit dem Bachelor ab. Während ihres Studiums verbrachte sie 2013/2014 ein Auslandssemester an der Universidad Complutense de Madrid.
Von 2014 bis 2017 arbeitete Aminata als studentische Hilfskraft, dann als persönliche Referentin/ wissenschaftliche Mitarbeiterin für die Bundestagsabgeordnete Luise Amtsberg, Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN.
Aminatas ehrenamtliches und politisches Engagement fing in der Schulzeit bei der Schülervertretung und als Schulsprecherin bei dem Projekt SORSMC – Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage an und setzte sich während ihres Studiums fort. Dort war sie Mitglied in der Fachschaft Romanistik/ Anglistik.
2012 wurde sie Mitglied und Sprecherin der Grünen Jugend in Kiel. Im selben Jahr entschied sie sich auch bei BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Mitglied zu werden. Nebenbei nahm sie auch an einem Lots*innenprojekt der Türkischen Gemeinde für Kinder mit Migrationshintergrund von jungen Menschen mit Migrationshintergrund teil. Von 2013 bis 2017 war sie Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Migration und Flucht. Von 2016 bis 2017 war sie Beisitzerin im Landesvorstand von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN in Schleswig-Holstein.
Am 29. Juni 2017 rückte Aminata für Monika Heinold, die in der neuen Regierung Finanziministerin ist, in den schleswig-hoslteinischen Landtag nach.
Sie ist Sprecherin für Migration, Antirassismus, Frauen und Gleichstellung, Kinder und Jugend, sowie Queerpolitik.
Sie ist stellvertretendes Mitglied des Innen- und Rechtsausschusses, Sozialausschusses und Petitionsausschusses des Landtages.
Seit dem 28. August 2019 ist sie außerdem Vizepräsidentin des schleswig-holsteinischen Landtages. Damit ist sie nun die erste afrodeutsche und jüngste Vizepräsidentin in Deutschland.