Logo der Grünen

Aminata Touré Neumünster

Aminata Touré

Neumünster

Landtagsabgeordnete für Schleswig-Holstein

Für eine gleichberechtigte Gesellschaft.

Sprecherin für Migration, Frauen&Gleichstellung, Kinder&Jugend, Queer, Antirassismus

Wenn du über meine Arbeit informiert werden möchtest, trag dich ein!

Newsletter

Presse

NDR 1 Welle Nord Interview-„Immer wenn man sieht: Rassismus findet statt, muss man einschreiten.“

Foto: Dominik Dührsen In einem Gespräch mit Mandy Schmidt und Horst Hoof  auf NDR 1 Welle Nord, berichte ich über den alltäglichen Rassismus in Schleswig-Holstein und darüber was aktiv gegen Rassismus getan werden kann und muss:   „“Das muss raus aus den Köpfen“ Auch in Behörden machten Menschen mit anderer Herkunft oder anderem Aussehen immer wieder …


Presse

Welt-Interview „Ich erwarte von nicht schwarzen Menschen, uns zuzuhören“

Foto: Marlene Gawrisch/WELT Im Interview mit der WELT habe ich über den Mord an George Floyd gesprochen und darüber, was in Deutschland passieren muss, um Rassismus strukturell zu bekämpfen: „Für mich wäre wichtig, dass im Bildungsbereich das Thema Kolonialismus und Rassismus viel intensiver bearbeitet wird und Lehrerinnen und Lehrer entsprechend ausgebildet werden. Auch in der …


Presse

ZDF-Beitrag: „Rassismus in Deutschland?!“

Beim ZDF ist ein Beitrag mit mir über Rassismus in den USA und Deutschland erschienen. Ich habe unter anderem verdeutlicht, dass das Banalisieren von Rassismus in Deutschland dazu führt, dass sich Schwarze Menschen nicht ernst genommen fühlen, wenn sie Rassismus adressieren. Schaut euch hier den Beitrag an.


Presse

Deutschlandfunk Nova: „Warum Rassismus für uns Alltag ist“

Im Interview mit dem Radiosender Deutschlandfunk Nova habe ich u.a. Folgendes gesagt: „In unserer Landesverfassung steht, dass wir ein Recht darauf haben, ohne Rassismus zu leben. Von daher ist es eine höchst politische Angelegenheit.“ Hier könnt ihr euch einen Beitrag dazu durchlesen und die dazugehörige Podcastfolge mit dem Interview mit mir anhören.


Presse

Diskussion um mehr kostenlose Sprachkurse

Lest euch hier (hinter einer Bezahlschranke) den shz-Artikel über die aktuelle Diskussion über mehr kostenlose Sprachkurse für Geflüchtete durch. „Schon dem Entwurf der Jamaika-Koalition sei Sprachförderung „ab Ankunft in Schleswig-Holstein“ vorgesehen, sagt die migrationspolitische Sprecherin Aminata Touré. „Wir haben bereits Sprachkurse für Menschen, die von den Bundesintegrationskursen ausgeschlossen werden, und Orientierungskurse ab Ankunft.““


Presse

Gastbeitrag bei bento: „Es fehlt nicht an Schwarzen, die sprechen, sondern an Weißen, die zuhören“

Foto: Fabian Schmidt/bento Ich habe einen Gastbeitrag bei bento geschrieben: „Schwester, wie gehts dir?“, fragt der Schwarze Koch im Restaurant als ich meine Rechnung bei seinem Kollegen bezahlen möchte. Es ist an dem Tag, an dem die ganze Welt über den Tod von George Floyd spricht. Er nennt mich aber nicht in deshalb „Schwester“, sondern …


Presse

vice: „Diese Politikerin will, dass ihr keine Bilder von sterbenden Schwarzen teilt“

Im Interview mit vice habe ich u.a. darüber gesprochen, warum ich finde, dass man das brutale Video, in dem der Mord an George Floyd zu sehen ist, nicht teilen sollte: „Sollte man überhaupt mit der Kamera draufhalten, wenn man glaubt, Polizeibeamte verhalten sich nicht korrekt? Ja. Das ist wichtig, um später als Beweismaterial damit arbeiten …


Presse

Radiointerview: „Jung, Schwarz, Politikerin“

Ich wurde heute, am Tag der Vielfalt bei radioeins über Themen rund um meine politische Arbeit, Vielfalt in unserer Gesellschaft und den Kampf gegen strukturellen Rassismus interviewt. Hört euch hier den Beitrag an.


Presse

#stattblumen

Cordelia Röders-Arnold und Sally Lisa Starken haben die Initiative #stattblumen gestartet, um für Gleichberechtigung in der Coronakrise zu kämpfen. Auch ich unterstütze diese Kampagne. Lest euch hier den Artikel der Cosmopolitan dazu durch.


Presse

Afrodeutsche Politiker*innen

Lest euch hier den Artikel der DW-Akademie durch, indem es afrodeutsche Politiker*innen in Deutschland geht.