Presse

KN: Diskussion über Rassismus – „Geschichte ist da, um aus ihr zu lernen und die Fehler nicht zu wiederholen“

Foto KN: Thomas Eisenkrätzer   In der Diskussion, ob der Begriff „Mohr“ rassisitisch ist, hat Aminata ein Interview mit den Kieler Nachrichten geführt. Hier könnt ihr den gesamten Artikel nachlesen. Hier ein Auszug aus dem Interview: „Im Koalitionsvertrag steht, dass wir einen Aktionsplan gegen Rassismus auf den Weg bringen werden. Ich gehörte ja zu den …


Presse

SHZ Artikel „Politik wird immer noch von Männern dominiert“

Aminata ist heute in der Reihe „Starke Frauen“ im shz erschienen. Im Interview berichtet sie über ihren Alltag als Politikerin und was es bedeutet, als junge Schwarze Frau Politik zu machen, Diskriminierungsmomente inklusive: „Wenn Sie mal in mein Alter kommen, dann werden Sie das erst verstehen“, „Mensch, Sie haben ja schön weiße Zähne und sprechen …


Presse

„Safe-Shorts: Sinnvoller Schutz oder trügerische Sicherheit?“

Sandra Seilz aus Oberhausen hat, nachdem sie beim Joggen von drei Männern überfallen wurde, die Safe Shorts entwickelt. Die Hose kann aufgrund ihres Materials und eines Schließmechanismus nicht einfach heruntergerissen werden. Außerdem gibt sie einen akustischen Alarm, wenn jemand an ihr zerrt. Sowohl Frau Strutz-Hauch vom Frauen-Notruf Lübeck als auch der Sprecher des Landespolizeiamt in …


Presse

Restriktive Politik Dänemarks schafft Unsicherheit für Geflüchtete

Dänemarks rechtspopulistische Politik verschärft erneut ihre Ausländer*innenpolitik. Dies führt dazu, dass Geflüchtete vermehrt illegal nach Schleswig-Holstein reisen, weil ihre Asylanträge in Dänemark abgelehnt wurden. Aminata ist deshalb der Meinung, dass Dänemark „mit seiner restriktiven Asylpolitik den Boden europäischer gemeinsamer Werte und Solidarität“ verlasse. Das Weiterziehen nach Deutschland „bedeutet für die Asylsuchenden nach langer Flucht wieder eine …


Presse

„Freiwillige Ausreise ist immer der bessere Weg“

Aminatas Statement wurde in den Lübecker Nachrichten und DIE WELT aufgegriffen. Außerdem hat sie sich im Schleswig-Holstein Magazin auch dazu geäußert. Hier zu sehen.   Zur Errichtung einer gemeinsamen Abschiebehafteinrichtung mit Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern sagt die Sprecherin für Flucht und Migration, Aminata Touré: „Wir Grüne lehnen das Konzept der Abschiebehafteinrichtung ab. Bundesgesetzliche Regelungen zwingen uns hingegen, davon …


Presse

Winterabschiebestopp für abgelehnte Asylbewerber*innen?

Dieser Beitrag ist am 6. November in den Kieler Nachrichten erschienen. Um zum Original zu gelangen, klicken Sie hier. Der schleswig-holsteinische Flüchtlingsbeauftragte Stefan Schmidt fordert einen Winterabschiebestopp für abgelehnte Asylbewerber*innen als Bestandteil humanitärer Flüchtlingspolitik. Unter den Parteien herrscht darüber jedoch keine Einigkeit, weder innerhalb der Koalition noch zwischen Koalition und Opposition. Die flüchtlingspolitische Sprecherin der …


Presse

Verspätete Postzustellung: „Neue Wege der Zustellung nur mit Zustimmung der Kund*innen“

Kund*innen beklagen immer häufiger, dass sie ihre Post nicht mehr täglich erhalten. So gibt es Fälle, in denen es montags nicht zu einer Zulieferung der Post gekommen ist. Es gibt die Vermutung, dass die Post aus Einsparungsgründen testet, ob sie die Auslieferung am Montag begrenzt. Dies geschieht in der Regel nur unter Zustimmung der Kund*innen. …


Presse

Landtagswahlkampf : Grüne stemmen sich gegen Bundestrend

Dieser Beitrag ist am 5. Mai 2017 im Holsteinischen Courier erschienen. Um zum Original zu gelangen klicken Sie hier. Grünen-Chef Cem Özdemir unterstützte Neumünsters Direktkandidatin Aminata Touré im Straßenwahlkampf. Neumünster | „Hallo, ich bin Cem Özdemir. Darf ich Ihnen Informationen von den Grünen mitgeben?“ – Im Endspurt des Landtagswahlkampfs erfuhr Neumünsters Grünen-Direktkandidatin Aminata Touré gestern …


Presse

Eine Antwort auf Harald Martenstein: Die Zeit der Grünen hat gerade erst begonnen

Dieser Beitrag ist am 28. April 2017 im Tagesspiegel erschienen. Um zum Original zu gelangen, klicken Sie hier. Die Grünen hätten sich zu Tode gesiegt, schreibt Harald Martenstein. Diese Erzählung ist gerade anscheinend in, sie hat aber nichts mit der Wirklichkeit zu tun. Nie war eine Partei der Vernunft und der Freiheit so wichtig wie heute. …